Bild der Veranstaltung

„Das Ewige im Jetzt“ - Das einzig Wahre? - Realität, Kopien, Prothesen – Mark Leckey, UniAddDumThs, 2014 und fortlaufend

Sa, 3.12.2022 15:30 Uhr
Kurzbeschreibung
Kirche und Kunst im Dialog
Ort
St. Markus München-Maxvorstadt
Gabelsbergerstr. 6
80333 München
U-Bahn U3/U4/U5/U6, Haltestelle Odeonsplatz
Tram 27/28, Haltestelle Karolinenplatz oder Pinakotheken
Bus 100/58/68:
Richtung Ostbahnhof: Haltestelle Oskar-von-Miller-Ring
Richtung Hauptbahnhof: Haltestelle Amalienstraße oder Maxvorstadt / Sammlung Brandhorst
RollstuhlgeeignetBehinderten WC
Bild des Veranstaltungsortes
Ausführliche Beschreibung
Das einzig Wahre? - Realität, Kopien, Prothesen – Mark Leckey, UniAddDumThs, 2014 und fortlaufend

15:30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus:
Armin Becker, Orgel | Eintritt frei

16 Uhr Dialog in der Pinakothek der Moderne
mit Dr. Angela Opel und NN
Eintritt für das Museum ist vor Ort zu entrichten. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Bedingungen unter https://www.pinakothek.de/besuch

Was, wenn die Kopie wirklicher ist als die Wirklichkeit? Der britische Künstler Mark Leckey sammelt seit Jahren im Internet abgebildete Objekte, die er als “dumb things“, also dumme Sachen, bezeichnet: digitale Bilder von archaischen Relikten, Kunstwerken und visionären Maschinen aus dem Internet, um sie dann auszuleihen und als Ausstellung „The Universal Addressability of Dumb Things“ zu zeigen. Mit „Adressability“ wird in der Digitalisierung die Möglichkeit der Verbindung zwischen bestimmten elektronischen Geräten bezeichnet. Leckey schuf von allen Objekten mithilfe verschiedenster Techniken (3D-Druck bis Fotoreproduktion) einen „Ersatz“ – daraus wurde das erfrischend mehrdeutige, surreale, humorige Ausstellungs-Kunstwerk „UniAddDumThs“, die kryptische Abkürzung des erwähnten Titels. Was ist „The Real Thing“ (H. James), das einzig Wahre? Das Reale oder dessen „Ersatz“? Welche Position nehmen Technologien und Internet in diesem Beziehungsgeflecht mit Mensch und Wirklichkeit ein? Und welche illusionistische Aura der Kopien lässt sie wahrer erscheinen als die Wirklichkeit?

Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne oder im Museum Brandhorst. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in St. Markus

Eine Zusammenarbeit von Pinakothek der Moderne, St. Markus, ESG an der LMU und der Evangelischen Stadtakademie
Art der Veranstaltung
Konzerte / Theater / Musik
Veranstalter / veröffentlicht von:
St. Markus München-Maxvorstadt
Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München
pfarramt.stmarkus-m@elkb.de
Tel. 089/ 28 67 69-0
Fax. 089/ 28 67 69-19
www.markuskirche-muenchen.de
[62]